Das Wort – es steht gern im Mittelpunkt

Mal ist es kurz- mal ellenlang. Doch nicht nur in der Länge ist das Wort wandelbar. Es hat eine riesige Garderobe voller Gewänder. So kommt es für jeden Anlass richtig gekleidet daher. Hierbei sprechen wir auf keinen Fall von leeren Worthülsen. Denn leere Phrasen sind nicht nur bedeutungslos sondern auch unbeliebt und fehl am Platz. Das richtige Wort kommt vielmehr zur richtigen Zeit und vor allem in der passenden Form daher. Unter Freunden kleidet es sich salopp und umgänglich. Zum Geschäftstermin erscheint es eher seriös und sachlich.

Als geselliger Zeitgenosse tut sich das Wort am liebsten mit Seinesgleichen zusammen um in der Gruppe als geschlossener Text noch an Überzeugungskraft zu gewinnen. Der Text ist hierbei wie eine Kette zu verstehen. Er ist nur so stark wie sein schwächstes Glied.

Das Wort ist wahrlich reich an Inhalt. Über seinen wertvollen Schatz wacht es wie eine Glucke. Der Wortschatz schläft gut bewacht in einer Truhe. Regelmäßig schaut das Wort nach dem Rechten, um seinen Wortschatz immer weiter zu bereichern. Aus diesem Grund geht das Wort auch jetzt in seine Schatzkammer. 

Doch irgendetwas ist anders als sonst. Vorsichtig öffnet das Wort den Deckel der Truhe, blickt hinein und traut seinen Augen nicht.

In der Truhe…………… erfahren Sie mehr ->augen_web